Dance/re/public geht in die 2. Runde Künstler*innen und Jugendliche erobern kreativ den öffentlichen Raum in Aachen. Aktionen im Januar

Wir werden im Januar keine live-Aktionen in der Stadt aufführen können. Stattdessen möchten wir das Schaufenster der Raststätte in der Lothringerstraße bespielen.

Wir zeigen Arbeiten von  Aachener Künstler*innen, die in der Zeit des Lockdowns entstanden sind. Ab heute, sobald es dunkel wird, werden wir die Lothringerstraße mit Tanzperformance-Filmen beleben. Bis Mitte Februar können jede Woche von Sonntag bis Mittwoch im Schaufenster beim Vorbeispazieren unsere kurzen Filme erlebt werden.

  1. Als erstes zeigen wir den Film „Abstand“, der aus den Aktionen im Dezember entstanden ist .
  2. Die junge Tänzerin und Choreographin Maureen Lomb zeigt den Film ihrer Choreographie „ Was Mehrheiten nicht wissen können „
  3. Im zweiten Teil unseres Projektes arbeiteten die Künstler*innen mit Jugendlichen (Schüler*innen des Dance-Loft). Grenzen, innere Freiheiten und der kreativen Umgang in der jetztigen Krise sind ihre Themen. Sie haben nicht nur Filme gedreht, die wir in dieser Reihe präsentieren werden, sie erobern und beleben seit Dezember im Rahmen des Erlaubten mit künstlerischen Aktionen die Stadt. Darüber werden wir noch berichten.

Weitere Informatinen zum Projekt: Hier  ==>

Ein Projekt des CulturBazar e.V. in Kooperation mit Christoph Giebeler visuelle Kommunikation

Gefördert von:  Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
Region Aachen Zweckverband, Stadt Aachen, Dance Loft und Kulturraum Raststätte

Weiter Artikel