dance/re/public #11 – 28.03.2021

  • Performerinnen: Alessandra Ehrlich, Irina Popova-Koussev
  • Regie/Fotos: Yorgos Theodoridis
  • Musik: Simfonieorchester Aachen/Irina Popova-Koussev
  • Kamera: Celina Baluch, Christoph Giebeler
  • Schnitt: Christoph Giebeler

Kostüm der Supermarketlady: Fadenkreuz Aachen/Steffi Mertens
Kostüm von Tosca: Theater Aachen

Konsum und Kunst

von Alessandra Ehrlich

Opernsängerin Irina Popova, Choreograf Yorgos Theodoridis und Schauspielerin Alessandra Ehrlich sind sich einig: „Das aktuelle Ranking um die Nützlichkeit eines Berufes schafft eine Abwertung der dahinterstehenden Menschen. Die Katharsis, die nicht nur die Handelnden auf der Bühne erfahren, sondern auch die Zuschauenden im Theaterraum sollte kein Luxus sein. Und statt abzuwarten, bis das Publikum zu uns kommt, werden wir aktiv und gehen auf die ganz große Bühne: in die Stadt.“

Also gehen die Supermarket Lady des Künstlers Duane Hanson, die seit Jahrzehnten im Aachener Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen zuhause ist und Tosca aus der gleichnamigen Oper des Komponisten Giacomo Puccini, die unter anderem 2015 unter der Regie von Ludger Engels am Theater Aachen zu sehen war, gemeinsam spazieren. Die Supermarket Lady lädt sich einige Kulturgüter in den Einkaufswagen, unter anderem streamt sie digitales Musiktheater. Tosca erinnert sich: „Ich lebte für die Kunst, lebte für die Liebe,“ sang sie einst in ihrer berühmten Arie.

Leider entsteht auch innerhalb der Kunstszene der Eindruck, dass sich der Wert eines Menschen über seine Wirtschaftlichkeit definiert. „Dieses Spiel wollen wir nicht mitspielen und vereinen in dieser Aktion nicht nur darstellende und bildende Kunst, sondern auch die freie und die subventionierte Kulturszene.“ Irina Popova ist Sängerin am Theater Aachen, Alessandra Ehrlich ist als freischaffende Schauspielerin und Autorin unter anderem für den Culturbazar e.V. aktiv, dessen Vorsitzender Choreograf Yorgos Theodoridis mit dieser Performance das Projekt dance/re/public fortsetzt.

Das Projekt dance/re/public umfasst eine ganze Serie thematisch unterschiedlicher Stadtspaziergänge, die Supermarket Ladies waren in doppelter Ausführung schon mehrfach unterwegs, in den Kostümen steckten auch Eva Weissenböck und Anne Bontemps. Auslöser war die Corona-Situation und die Idee von Videokünstler Christoph Giebeler, den öffentlichen Raum kulturell zu erschließen. Er hat die Aktionen mit der Kamera begleitet, die Ergebnisse waren auf dem Schaufenster der Raststätte zu sehen.

Weitere Infos zum Projekt unter: https://culturbazar.org/die-strasse-ist-unsere-buehne/

Ein großes Dankeschön an die Netto-Filiale Harscampstrasse für das Ausleihen der Einkaufswagen.

Kooperationspartner:

Christoph Giebeler Visuelle Kommunikation, CulturBazar e.V.

Gefördert vom Kulturbetrieb der  Stadt Aachen

Weiter Artikel